Tierkrankengymnastik-Berlin Martina Schatz-Heinrich

Qualifikation zur Krankengymnastin

 

1991 legte ich das Staatsexamen an der Krankengymnastikschule im Rehabilitations-Zentrum Berlin ab.

 

Zur Vertiefung und zur Ergänzung der abgeschlossenen Ausbildung folgten verschiedene Fortbildungen, so in Manueller Therapie, Tanztherapie, Bobath und Fußreflexzonenmassage, um nur die wesentlichsten zu nennen.

 

Darüber hinaus folgten 1992-1994 mehrere Schwerpunktseminare in der Feldenkrais-Therapie.

 

Seit 1996 regelmäßige, weitere Ausbildungen in Shiatsu, Akupressur und Akupunktur.

In diesem Jahr übernahm ich auch die krankengymnastische Leitung der “Erste Selbsthilfegruppe für Hunderehabilitation Berlin e.V.”

 

Dezember 2000 erfolgte die Eröffnung einer eigenen Praxis für Tierkrankengymnastik.

 

Im Oktober 2002 Abschluss der Ausbildung zum Tierheilpraktiker sowie Diplom in Akupunktur an der Paracelsusschule in Berlin.

 

1999 lernte ich die Tellington-Touch-Methode kennen. Diese überzeugte mich, den richtigen Weg zur Hunde- und Katzenpsyche gefunden zu haben, um bei Beachtung gleichzeitig verbundener körperlicher Zusammenhänge, Heilungsprozesse einzuleiten.

 

Frühjahr 2003 Abschluß der 3jährigen Ausbildung zum Tellington-Touch-Lehrer bei der Tellington-Gilde.

 

 

 

Von der humanmedizinischen zur tiermedizinischen Krankengymnastin

 

Zur Krankengymnastin in der Tiermedizin kam ich 1994 durch meinen Hund, der als einjähriger Junghund eine schwere Hüftdysplasie entwickelte.

Erste Therapie-Erfolge erzielte ich mit Grifftechniken aus der Manuellen Therapie in Verbindung mit Techniken der Klassischen Massage und Akupressur.

 

Durch die fundierte Ausbildung der examinierten Krankengymnasten in Deutschland in der Humanmedizin fällt es nicht schwer, das Skelett- und Muskelsystem auf den Hund zu übertragen, um die Therapietechniken entsprechend anwenden zu können.

 

Hieraus entwickelte ich mein Behandlungskonzept, wobei das autodidaktische Studium der Tieranatomie unerlässlich, ja fundamentale Voraussetzung war.

 

Inzwischen habe ich schon vielen Hunde- und Katzenpatienten erfolgreich wieder “auf die Beine” geholfen, wobei die Zusammenarbeit mit dem behandelnden Tierarzt unerlässlich war. Besonders dankbar bin ich zwei Tierärzten, die mir hierbei besonders hilfreich zur Seite standen und noch heute meine Arbeit als Tierkrankengymnastin begleiten.

 

Eine staatliche Anerkennung für die Berufsbezeichnung der Tier-Krankengymnasten gibt es allerdings in Deutschland derzeit leider noch nicht.

 

 

 

Zertifikate